Longboard Shape

thumbnail

Die Form (Shape) eines Longboards ist ebenfalls ein wichtiger Bestandteil für die Kaufentscheidung. Denn die Form (Shape) eines Longboards muss je nach individuellem Fahrstil auch anders sein. Hier werden wir die zwei Basisformen eines typischen Longboards vorstellen.

Es gibt symmetrische und asymmetrische Longboards. Die symmetrischen sind, wie es der Begriff schon veranschaulicht, vorne und hinten genau gleich. Die asymmetrischen, wie zum Beispiel das Longboard mit einer Pintail-Form, sind eben nicht genau gleich geformt. In diesem Falle wird das Longboard nach hinten hin immer schmaler. Dieses Longboard ist nur für das Cruisen erschaffen worden! Aber für etwas aufwendigere Aktionen sind diese Board schlicht weg zu unpraktisch.

Die symmetrischen Decks sind im Gegensatz dazu aber genau in dieser Hinsicht besser. Für Tricks und das Sliden mit dem Longboard gibt es keine besseren. Bei engeren und scharfen Kurven kann es aber jedoch auch zu Wheel Bites kommen. Das passiert, wenn die Rollen mit dem Deck in Berührung kommen. Durch Cutouts kann dies verhindert werden. Da wird beim Board, auf der Höhe der Rollen, das Deck abgeschnitten. So haben die Rollen nach oben hin mehr Platz und genau dieser Wheel Bite – Effekt wird so effektiv verhindert. Das spart nicht nur langfristig Kosten, die man sich durch die zusätzliche Anschaffung neuer Rollen anspart, sondern hat auch noch den glücklichen Nebeneffekt, dass das Unfallrisiko, vor allem für Anfänger, so deutlich verringert wird.